Samstag, 26. September 2009

Bodies of painting



Gemalte Bildköper sind es oder "bodies of painting", wie Elisabeth Vary ihre gemalten, gedrippten, gerakelten Wandobjekte lieber nennt, da dieser Begriff die weich anmutende Farbhaut mit ihrer taktilen Oberflächenstruktur besser bezeichne. Nicht pulsierend wie die Bildkörper eines Graubner, nicht matt monochrom wie die eines Imi Knoebel sehen sie aus. Geometrisiert in der Form und von kantiger Kontur sind sie dennoch nicht bis ins Detail konstruiert. Denn das funktioniert gerade nicht, obwohl die Unmenge an Skizzen und die Systematik ihrer Entwicklung es vermuten ließen. Die Kölnerin braucht diesen planvollen Verstoß gegen die Symmetrie, diese präzise Unregelmäßigkeit, mit der sie die verschiedenen Ansichten ihrer auf Baustoff gemalten Objekte in Beziehung treten lässt. Denn schließlich entsteht ihre Kunst in einem organischen Prozess, in dem Fläche, Farbe, Proportion interagieren.
5 bis 10 verschiedene Ansichten in unterschiedlichen Farben, Flächen, Formen, Mustern können pro Objekt miteinander kombiniert worden sein, jede für sich ein Bild, hochkant, quadratisch, regelmäßig oder aperspektivisch, Ansichten, die man gleichzeitig nie, sondern nur nacheinander erfassen kann, wenn man das Objekt umgeht, davor, dazwischen, darunter schaut. Perfektioniert wird diese multiperspektivisch synthetisierende Sicht von Malerei, wenn der Betrachter die Wirkung des Raumes spürt, der die Bilder formt und den die Bilder brauchen, um sich trotz ihrer kleinen Größe auf großer Fläche frei zu entfalten.
Das können sie in der Galerie M in Bochum bei 5 Meter hohen und bis zu neun Meter langen weiß verputzten Wänden. Der geometrische Raum- und Fensterzuschnitt mit zusätzlichem Lichteinfall aus Deckenfenstern sind optimale Begleiter für diese Objekte, von denen die Künstlerin hier 18 neue Arbeiten zu einem zartfarbigen spannungsreichen Gesamtobjekt kombiniert. Seit 20 Jahren begleitet die Galerie m das Werk von Elisabeth Vary, deren Bildkörper seither in zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt wurden. Heute lebt und arbeitet sie in Köln und Corberon in Frankreich.

Bis 7.11.09, Galerie m Bochum , Schlossstr. 1a, 44795 Bochum, Fon +49-234-43997, mi-fr 14-18.00, sa 12-18 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen