Donnerstag, 28. Januar 2010

Süße Agonie


Vier Augen sehen mehr als zwei und so beschlossen die Fotografinnen, Wiebke Elzel und Jana Müller ein gemeinsames Projekt zu machen. Das Resultat sind wunderbare, unterschiedlich formatierte Fotografien, ausgestellt in der Galerie Schütte unter dem Titel "Süße Agonie".

Wasserlandschaften, morbide Lebens- und Dorfstrukturen, die Innenansicht eines heruntergekommenen Barockpalazzo und gefräßige Pflanzen sind die Motive. Über allen schwebt die erhabene Stimmung melancholischer Schönheit kurz bevor sie vergeht und wird gesteigert von einer diffusen Katastrophenstimmung, die sich langsam, aber unaufhaltsam zwischen den Dingen breit macht. Warum das schön ist? Weil Schönheit und Schmerz so wie Leben und Tod nah beieinander liegen und weil die Fotografinnen eine Sprache gefunden haben, Vergängnis als Mahnung für ein bewusstes Leben erträglich zu machen.
Jedes Bild dieser in Serien konzipierten Arbeiten formuliert eine Stimmung des Übergangs, verweist auf die Vergangenheit mehr als auf Zukünftiges. Venedigs verlassene Inseln mit ihren bröckelnden Kirchen- und Kloasterruinen liegen melancholisch in bleischwerem graublauem Meer. Im prunkvoll bemalten und reich mit Stuck verzierten Barockpalast warten aufgeschlagene Matratzenlager auf ankommende Flüchtlinge vielleicht. Gefräßige Schlingpflanzen holen sich menschliche Behausungen zurück oder Heuersdorfs traurig einfache Wohnhäuser fallen dem Abriss zugunsten des Braunkohleabbaus anheim. Es sind schäbig schöne Idyllen, die den Geist des Vergangenen genau in dem Moment festhalten, bevor auch der vergeht. Heute gibt es viele dieser Motive nicht mehr.
Eine Spannung aus präziser Dokumentation und freier Fantasie geht auch in den Arbeitsprozess ein. Die Künstlerinnen, sie haben sich in Leipzig beim Studium bei Tim Rautert kennen gelernt, planen akribisch die Aufnahmen von Ort und Motiv. Größe und Farben entwickeln sie im Arbeitsprozess, beharren auf dem malerischen Moment in der analogen Fotografie und versehen manche Arbeiten auf der Rückseite mit genauen kartografischen Angaben.

Bis zum 27.02.2010, Galerie Schütte, Essen Kettwig, Hauptstr.: Di - Fr 14:30 - 19:00 Uhr, Sa 11 - 14 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen