Donnerstag, 19. August 2010

Comics und Illustration ­kunstfähig gemacht

Dass Illustration Kunst sein kann und das ihr übergestreifte Etikett einer niederen Kunstgattung keinesfalls verdient, zeigt die Galerie GAM mit 7 Künstlern, die in den 90ern Studenten des Folkwangprofessors Otto Näscher waren, und die sich ihre Meriten mittlerweile international erworben haben. Gezeigt wird auch, dass die Illustration über einen Pool von Darstellungsmitteln verfügt, die von der "hohen Kunst" noch immer vergessen und vernachlässigt werden. Die Prognose sei gewagt, dass der Reichtum illustrativer, Computer generierter Techniken von jungen Künstlern zunehmend entdeckt werden wird und dass damit die formalen Grenzen zwischen hoher und niederer Kunst fallen zugunsten einer sich wechselseitig beeinflussenden Bildsprache.
Witz, Schlagfertigkeit und Präzision zeichnen die Bildsprache der Illustratoren aus, von denen viele im Café Click ihre ersten Versuche starteten und diese erfolgreich nach Hollywood, Babelsberg oder bekannte Comicverlage trugen. Christian Schellewald machte "Shrek 3" oder "Kung Fu Panda" zu Leinwandhits, der Essener Rainer Stock animiert Kulissen, so die zu dem Film "Das Parfüm", Jan-Michael Richter alias Jamiri den sarkastischen Ruhrpott-Comic, Helge Jespen Zeitschriften wie den Playboy oder Stern oder Gaby van Emmerich mit mehrfach prämierten Zeichnungen für Kinderbücher.
What's up? Das gute alte Dschungelbuch mit Mogli ist eine Sensation aus stürzenden Perspektiven, sich verschlingenden Figuren und aufgerissenen Augen, die aus dem Dickicht des Dschungels in exzellent verdichtetem Tuschstrich hervorblitzen. Einzeln gibt es die Blätter nicht, die Gesamtedition liegt bei ca. 30.000 Euro.
Das Story-Board zu dem Film "Das Parfüm", dort traut man der Darstellung und der eigenen Wahrnehmung nicht. Paris wird von seiner morbidesten Seite gezeigt mit maroden Holztüren und minutiösen Strukturen, von denen man annimmt, dass sie fotografiert oder eincollagiert sind. Beides sind sie und noch mehr, nämlich von Hand am Computer gemalt, ein Verfahren, das Korrekturen schnell und Variationen endlos macht. Dennoch zeigt auch hier die technisch produzierte Linie den individuellen Stil ihres Zeichners.
Beispielsweise den von Jamiri, dessen Comic-Kompendium "Auf Ruhr" lang vor der Ernennung zur Kulturhauptstadt produziert worden ist. Dennoch treffen sie den Hype um die geplagte Metropole prophetisch, ironisch und haargenau. "Das Ruhrgebiet hat mehr Bäume, Baustellen, Museen, mehr Autos und schönere Frauen als anderswo..."
"Gezeichnet, gepixelt, gedruckt", lautet der Titel der Ausstellung, hingehen und ansehen meine Empfehlung mit genügend Zeit für die vertiefenden Kataloge und das in der Galerie ausliegende Zusatzmaterial.

Bis 28.08.2010, GAM Galerie Obrist, di, do, sa 10-15 Uhr, mi, fr 12-19 Uhr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen