Dienstag, 25. Oktober 2011

Neues von Ricarda Fox

Zwei Ausstellungen werden in den Galerien von Ricarda Fox gezeigt. In der Kreuzeskirchstraße stellt sich die Fotografieklasse von Thomas Zika vor, in Mühlheim der Kölner Künstler Oliver Jordans.
"Obstructions", Widerstände, sind das Thema, mit dem sich die Studenten in einem Worhshop in Oostende ein Wochenende lang beschäftigten. Jeder bekam eine persönliche Themenstellung, eine Herausforderung entsprechend dem künstlerischen Entwicklungsstand und der inneren Voraussetzungen, ein individuelles Thema als “konstruktive Verwirrmethode zur Erweiterung der Kreativität³ zu nutzen. Routine sollte ausgehebelt, Grenzen überwunden werden, um zu neuen Bildfindungen zu gelangen. Es ging darum, den “eigenen blinden Fleck³ zu erkennen, wenn möglich zu formulieren, ohne daran zu scheitern, aber auch dies sei eine “Grundvoraussetzung künstlerischen Gelingens³, so der experimentierfreudige Dozent der “Freien Akademie der Bildenden Künste Essen.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Unterschiedliche Arbeiten von abstrakt bis figurativ, von rätselhaft mysteriös bis alltäglich in den unterschiedlichsten Techniken. Cyanotypien, Pigmentdrucke, eingelegt in Blut, Wein oder Milch, Fotografien auf Keramik oder Aludibond, digital die meisten, einige auch analog in vorwiegend kleinen Größen zu erschwinglichen Preisen. Die meisten sind in der Stimmung nachdenklich, einige nostalisch, andere zu Chiffren verdichtet.
Sarah Bleckmann, Evelyn Burs, Johannes Dreuw, Tanja Fliege, Mario Curado Sulo, Ole-Kristian Heyer, Chiara Nardini, Eva Krebel, Roland Regner, Britta Ries-Drygall stellen aus.
Ricarda Fox, Kreuzeskirchstraße 29, Mi 15-19, Sa u. So 12-18 u.n.V., 0208-3787734
OLIVER JORDAN NEUE LANDSCHAFT UND PORTRAITS
Oliver Jordan ist aus seinem Atelier in der Bretagne zurück mit ölschweren Bilder im Gepäck, die ölfrisch riechen, als seien sie gestern fertiggestellt. Doch so jung sind sie nicht, denn es braucht Zeit, bis die zentimeterdicken pastosen Farbschlieren getrocknet sind.  Bekannte Themen mit neuen Motiven und einer leicht veränderten Sicht auf die Welt sind zu sehen, die, stimmig mit älteren Arbeiten kombiniert, ein neues Licht werfen auf das expressive Werk eines ausdrucksstarken Künstlers.


Schwere, wolkenverhangene  Strand- und karge Winterlandschaften, menschenleere, mediterran wirkende Panoramen mit malerischen Architekturen, raue Industriebrachen aus seiner “Heimat³, dem Ruhrgebiet, dazu farbintensive und linienstarke Portraits, gemalt und gezeichnet. Bekannte von Pop- und Bluesgrößen wie Bob Dylan sind dabei, aber auch neue, von Amy Winehouse und andere noch nicht gezeigte Arbeiten aus des Künstlers Kölner Atelier.
Alle Bilder, auch die positiv klingenden, stark farbigen vom Land und aus der Kleinstadt tragen den unvergesslichen Jordan Blues: diese melancholisch schwermütige Stimmung, die in ihrer Gebrochenheit niemals ins Depressive entgleitet, weil sie dafür zu widerständig und wehrhaft ist. Eine Stimmung, die Vergänglichkeit in der Natur und der Existenz des Menschen zeigt, Abgründiges greifbar und Hintergründiges sinnlich erfahrbar macht. Ein Blues klingt an, dem man sich getrost überlassen kann, weil er ganz irdisch und substanziell verhaftet bleibt, auch wenn die Oberfläche Spuren des Lebens zeigt. Im Gesicht von Amy Winehouse, die früh verstorben und nachhaltig zur Ikone reift oder einer regenschweren Landschaft, die vom Unwetter heimgesucht im Grau versinkt.
Bis 25.11., Ricarda Fox Mülheim, Liverpoolstraße 15, di-fr 15-19, sa 12-16 Uhr u.n.V., 0208-3787734

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen