Dienstag, 10. Dezember 2013

Zum 20sten 20 Künstler und 20 Arbeiten +

 Als studierte Künstlerin und Kunsthistorikerin kennt sie ihr Metier von der Pike auf. Seit 20 Jahren, mit über 120 Ausstellungen und zahlreichen Projekten über den Galerieraum hinaus ist Ricarda Fox im Geschäft, betreibt es mit Haut und Haar und ungebrochener Begeisterung. Angefangen hat es 1993 in der Velberter Straße in Essen. Heute lebt sie inmitten der Kunst, die sie vertritt, in einem architektonisch preis- gekrönten Rahmen, einem puristisch designten, großzügigen Loft in der ehemaligen Fahrzeugwerkstatt der britischen Barracks von Mülheim. Kunst und Leben ergänzen sich hier perfekt. 

Zum 20-sten Jubiläum hat sie über 20 Künstler der Galerie mit bekannten und  eigens angefertigten Arbeiten zu einer gemeinsamen Schau zusammengeführt. 

Oliver Jordan mit seinen ölschweren Portraits und Industrielandschaften ist von Anfang an dabei. Mit ihm hat Ricarda Fox schon 2001 versucht, das „ Ruhrgebiet aufzuarbeiten“, mit der Bild-Ton-Tanzinszenierung „Essen...stadteinwärts“ auf der Zeche Zollverein, der „Container-Kunst“ in der Essener Innenstadt und dem Kunst-Rock-Projekt in der Marktkirche, wo Jordan seine Arbeiten zum Sound der Gitarren von Rafael Córtes, Mille Petrozza und Peppi Dominick präsentierte. 

„Schwierig war es schon damals“, doch auch heute setzt Ricarda Fox auf eine Grenzen und Generationen übergreifende Kunstvermittlung. Mit der K29, dem 2009 gegründeten Kunstplatz im tiefen Herzen der Essener Innenstadt, arbeitet sie projekt- und kooperationsbezogen mit den Unis Duisburg-Essen, Folkwang sowie Künstlern und Kuratoren aus der Schweiz. Nachwuchstalente werden gefördert, Club-Sessions, Performances und Diskussionen initiiert. In der Jubiläumsausstellung zum 20sten sind Thomas Bauer, Livio Baumgartner, Jana-Lina Berkenbusch, Joachim Liu&Pin Kintrup, Yun A Shiun, Frederick Vidal, Michael Wernitz, Sigrid Winkler u.a. dabei. 

Selbst in dem Mülheimer Mutterhaus hält die Galeristin Klassik- und Jazzabende mit Vorträgen, Lesungen und Gesprächsrunden ab, gemäß ihrem Motto, „dass Kunst keine Ware, sondern ein Lebensmittel ist.“ Und so zeigt die aktuelle Schau bei aller Unterschiedlichkeit der Positionen ein rundes Bild. Eines, das Ästhetik, Gesellschafts- und spirituellen Realitätsbezug verbindet, Aspekte der Kunst also, aber auch die persönlichen Präferenzen der Galeristin. Ausgestellt sind Malerei und Fotografie sowie einige Skulpturen. 

bis 30. 1.2014, Galerie Fox Mülheim, Liverpoolstraße 15, di-fr, 15 bis 19, sa 12-16 Uhr, u.n.V.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen