Freitag, 21. März 2014

Galerie für zeitgenössische internationale Kunst

Die Galerie Kabuth in Gelsenkirchen vertritt zeitgenössische Kunst von ausgewählten, internationalen Künstlern. Mit einem breiten Netzwerk von Auktionshäusern und Kunstexperten unterstützt sie Sammler bei der Suche und dem Verkauf von Kunstwerken des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der zeitgenössischen Kunst.
Neben der klassischen Galerietätigkeit hat sich die Galerie einen Namen als Kunstberatungsagentur für Unternehmen gemacht. Seit nunmehr 16 Jahren entwickelt und organisiert Jutta Kabuth wertorientierte, individuelle Kunstkonzepte für Unternehmen des Ruhrgebiets.
Weitere Tätigkeitsfelder sind die Sachverständigentätigkeit für Versicherungen, Banken und Privatkunden sowie die unabhängige Prüfung von Authentizitätsfragen, bei der Schadensermittlung und die Erstellung von Wertgutachten.
Am Südrand der Gelsenkirchener Innenstadt, in einem Wohngebiet für Menschen jeder Couleur, betreibt Jutta Kabuth ihre Galerien fernab von Yuppie Style und Großstadtchic. Entwicklungsträchtig ist dieses Quartier, in dem sich Schüler und Muckibuden-Besucher, Migranten der 3. Generation und eingefleischte Ruhries begegnen. Kein  Upperclass-Viertel ist es, aber eines, das die Geschichte der Region in sich trägt mit seinem Charme von Alt und Neu, von Abbruch und Aufbau im zwischenmenschlich geregelten Nebeneinander. 

Dass sich hier etwas tut, ist nicht zuletzt der Initiative von Jutta Kabuth zu danken. Ein Gründerzeithaus hat sie gekauft und kernsaniert, damit im Erdgeschoss die Galerie mit klassischen und Positionen der Gegenwartskunst einziehen kann. Schräg gegenüber eröffnete sie neben dem Bogestra-Gebäude mit expressiver Industriearchitektur  den Raum für hochaktuelle, junge Avantgardekunst. Wie ein Aquarium leuchtet nachts das neue Kunstbiotop, so dass Passanten staunen, was es in dem 200qm großen gläsernen Showroom der ehemaligen Schlecker-Räume zu sehen gibt.

Lo Favorite ist es, ein Stelzmann-Schüler aus Berlin. Farbintensive, figurative Gemälde und Collagen stellt er aus, die zu dreidimensionalen Objekten wachsen, wenn der halbitalienische Künstler sein erzählendes Talent nicht zügeln will. Mythos, Vergangenheit, Gegenwart, klassische und Comic-Kunst, Hoch- und Jugendkultur vermischt er in überbordenden Räumen und rhythmisierten Bildern. Zweidimensionales und Installation, Plan und Zufall brechen Genregrenzen und die der eindimensionalen Wahrnehmung. Bastarde, Hybride, Tätowierte und Fantasiefiguren begegnen sich in diesen ebenso spontan wie tiefgründig wirkenden Bildern, die z.T. auf Tetrapacks und Fotografien gemalt worden sind. 

Der "Playground"- und "Lampedusa-Zyklus" greifen gesellschaftliche Vergehen auf, ohne sie direkt zu bezeichnen. „Ich beobachte kein Weltgeschehen, vielmehr sieht alles durch mich hindurch...und ich male mir einen Wolf, der aus sich selbst leuchtet“, so beschreibt der Künstler seine Arbeitsweise.

Galerie Kabuth, Gelsenkirchen, Wanner Straße 4, n.V. 0209-1487461  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen