Mittwoch, 12. März 2014

Poesie und Utopie

Einen Künstler aus Südkorea mit Wohnsitz in Berlin stellt Ricarda Fox neu vor. Eindrucksvoll und ästhetisch versiert ist die Malweise, das wird Yongtak Choi, dem Meisterschüler von Urs Lüthi, uneingeschränkt attestiert. Doch die Schönheit der Malerei wird mit einem Wirklichkeitsverständnis konfrontiert, das zwischen Traum und Abgrund, poetischer Utopie und Wahrheitsanspruch ganz hybrid in einer eigenen Sphäre schwebt.
Gesichter schälen sich aus kreisend pastellig schimmernden Farbschichten, wie unter Wasser oder hinter Luftschichten, in denen sich Sonne bricht. Oder sind es Facetten von Seifenblasen, denen nur die Illusion von Schönheit eingeschrieben ist? Jedes Portrait „öffnet den Weg zu einem Menschen“, sagt Yongtak Choi, zu  einem Modell, dessen Ausstrahlung und Aura der Maler in aufwändigen Sitzungen erfasst. Die Kommunikation des Künstlers und die des Betrachters erfolgt über Augen und Mund als zentrale Anker der Wahrnehmung. Niemals könne er nach einer Vorlage arbeiten, so Choi, da er das lebendige Gegenüber als Auslöser für Assoziationen braucht, für vorgestellte Bilder und deren Differenz zur Wirklichkeit. Die Frage also ist: Wo entsteht das Bild, in der Einbildungskraft oder durch Nachahmung der Wirklichkeit?
Freunde malt er, Bekannte, seine Frau als Rückenansicht mit dem 3 Monate alten Kind -  in Bildern voller Schönheit und Sinnlichkeit. Ohne Umfeld, in sich ruhend erscheinen die Portraitierten, in Farbe gebettet oder vor klassisch dunklem Grund. In der Serie „Romantopia“ dagegen klingen dunklere Töne an. Kitschaccessoires aus Plastik und Porzellan hinterfragen den Schönheitsbegriff, das Triviale des Motivs konkurriert mit der Erhabenheit der Malerei.
In der All+-Serie steigert er die Motive ins magisch Surreale. Kinder in Nachthemden, mit Engelsflügeln und Teddybären irren allein in Wäldern umher, verloren, traumwandlerisch, schutzbedürftig. Das Dunkel des Ortes umschmeichelt sie und es entstehen Szenen von  bedrohlicher Märchenhaftigkeit, die der Phantasie der Erwachsenen Tor und Türen öffnet.
Bis 26.4.14, Galerie Ricarda Fox, Liverpoolstr. 15, Mülheim, Mi-Do 15-19, Sa 12-16 Uhr u.n.V. 0208-3787734 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen