Dienstag, 24. Juni 2014

Berlin: Open Call zur 11. BERLINER LISTE läuft

Vor 27 Jahren ist der Essener Jörgen Golz nach Berlin ausgewandert. Jetzt leitet er dort die größte, älteste und immer noch junge Kunstmesse der Hauptstadt.

2004 als Satellitenmesse zum inzwischen eingestellten Art Forum gegründet, versteht sie sich als Entdeckermesse für aufstrebende Kunst, zu der sich von Jahr zu Jahr immer mehr internationale Besucher aufmachen, um spannende Arbeiten aus über 30 Ländern zu kaufen. Frei nach Hannah Arendt spricht Kurator Dr. Peter Funken gerne von einem „Denken ohne Geländer“, d.h. einer unbefangenen und mutigen Annäherung an zeitgenössische Kunst. Hier ist grundsätzlich alles möglich – wenn es denn den Qualitätsmaßstäben des vom Niederrhein stammenden und in Berlin wirkenden Autors und Kunstkritikers Funken genügt.

Ganz bewusst versteht sich die BERLINER LISTE als Forum für junge Galerien, Projekträume und Künstler jenseits eines musealen Kunstbegriffes auf der einen und der reinen Kunstspekulation auf der anderen Seite. Was für Golz zählt, sind weder die Jahre, die eine Galerie bereits am Markt ist, noch die klangvollen Namen etablierter Künstler, deren Werke zu Millionenbeträgen versteigert werden - dafür gäbe es schließlich die großen Leitmessen in Köln, Basel oder Miami: „Wir suchen Galerien mit Künstlern, die polarisieren, berühren oder einfach Spaß machen – und das zu Preisen, die noch(!) erschwinglich sind. Unsere Besucher sind junge Sammler, Kunstliebhaber oder Menschen, die das besondere Unikat und seine individuelle Entstehungsgeschichte lieben und bereit sind, eine Summe zwischen 500 und 7.500 Euro zu investieren. Man könnte auch sagen: Unsere Ware ist hochspekulativ! Aber eigentlich sind Sie schon in der Gewinnzone, wenn Sie täglich das Vergnügen empfinden, das Ihnen das Kunstwerk bereitet.“

Messelocation ist in diesem Jahr erstmalig der Postbahnhof mit seiner lichtdurchfluteten Industriearchitektur und einem einmaligen Blick auf die Spree. Die großzügigen Hallen liefern den passenden Rahmen für das Beste an emerging art, das der Markt aktuell zu bieten hat. Nach dem Erfolg bei Publikum und Kritikern im letzten Jahr wird es auch 2014 wieder eine Photography Section geben. Sie erhält einen eigenen Bereich innerhalb der Messe. Internationale Fotogalerien und –künstler sind eingeladen, sich hier zu präsentieren und spannende Fotoakzente auf der BERLINER LISTE zu setzen.

Innovation in diesem Jahr: Der Bereich der Editionen, die das erste Mal einen eignen Auftritt erhalten.

Galerien, Projekträume und Einzelkünstler können sich noch bis zum 30. Juni 2014 unter www.berliner-liste.org auf die Teilnahme bewerben. Wer inhaltliche Fragen hat oder nicht sicher ist, ob das eigene Profil zur LISTE passt, kann über das Messeteam Kontakt zu Kurator Dr. Peter Funken aufnehmen: info@berliner-liste.org oder 030-77 008 993.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen