Dienstag, 27. Oktober 2015

HILKE TURRÉ (Skulptur), HEINZ HEISTER (Fotografie), SUMIN (Keramik) - "SILENCE"

Es gibt ein Vergessen alles Daseins, ein Verstummen unseres Wesens, wo uns ist, als hätten wir alles gefunden.(Johann Christian Friedrich Hölderlin 1770 – 1843)
„Stille“ ist Bedingung für vielerlei Tätigkeiten und Bewusstheits-zustände ja für Kultur überhaupt. Eine Ästhetik der Stille beschreibt die Vollkommenheit der Sinneswahrnehmungen, die im Ursprünglichen und Schönen an sich ihren höchsten Ausdruck findet. Stille und Schönheit entstehen durch das wahrnehmende Subjekt, den Künstler, der das Kunstwerk schafft und den Betrachter, dem sich die Stille darüber eröffnet und dem er mit Stille begegnet. Durch Achtsamkeit und kontemplative Betrachtung wird er Kunstwerke als Kunstwerke erleben und eine Ahnung davon bekommen können, was wahre Stille ist. Demjenigen, der sich darauf einlässt werden die Arbeiten einen ursprünglichen und schöpferischen Zugang zur Wirklichkeit gewähren.

Die neuen, bis auf das Wesentliche reduzierten Menschenbilder von Hilke Turré veranschaulichen wieder einmal mehr die kontemplative Besinnung auf gemeinsame Wurzeln und Ideen.

Puristisch orientierte und auf die Wiedergabe wesentlicher Elemente und Lichtstimmungen reduzierte Fotografien von Heinz Heister versetzen den Betrachter in die faszinierende Lautlosigkeit schöpferischer Natur.

SuMin verbindet Elemente moderner westlicher Kunst mit den inhaltlichen Konzepten östlicher Philosophie und gestaltet aus der Fülle des Tons eine Leere, in der der Klang der Stille wohnt.

 Bis 23.9. 2015, Galerie Ricarda Fox, Mülheim, Fr+Sa 12-16 Uhr u.n.V.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen